Wärmepumpen von Elektro Wagner mit Geld vom Staat

Für eine neue Wärmepumpe als Heizsystem bekommen Sie bis zu 2.800 Euro beim Austausch der alten Heizungsanlage. Zusätzlich gibt es 500 Euro bei Verwendung des passenden Pufferspeichers.

Darüber hinaus können bis zu 50.000 EUR Kredit zur Förderung von Heizungsanlagen auf Basis Erneuerbarer Energien pro Wohneinheit in Anspruch genommen werden. Kredite der KfW sind ausdrücklich mit den Zuschüssen aus dem MAP kombinierbar.

Wir begleiten Sie von der Planung bis zur Fertigstellung, so dass Sie von einer großen Energieeinsparung profitieren, die vergleichsweise wenig kostet und bald amortisiert sein wird.

Raumtemperaturregler von Elektro-Wagner

Wegen der guten Energiebilanz finden Wärmepumpen immer häufiger Anwendung im Wohnungsbau. Diese Anlagen lassen sich jedoch nicht nur zum Heizen, sondern auch zum Kühlen von Gebäuden einsetzen. Mit einem speziellen Raumtemperaturregler erfolgt die Umschaltung Heizen/Kühlen durch Auswertung des 230 V Signals der Wärmepumpe.

Advertisements

25- und 40-Jähriges Mitarbeiterjubiläum

Der 01. September 1988 war ein wichtiges Datum für Doris Englert und Karin Seufert – der erste Arbeitstag. Während damals für Doris Englert die Ausbildung zur Bürokauffrau begann, kam Karin Seufert vom ursprünglichen Ausbildungsbetrieb GL-Rexroth als Sachbearbeiterin für Einkauf, einem Beruf, den sie von der Pike auf gelernt hatte und heute noch mit Begeisterung ausübt. Ob sie durch die Ehe mit einem Elektriker zu diesem Wechsel inspiriert wurde, verrät sie nicht. Immerhin hatte ihr Mann Felix schon 1967 seine Lehre bei Elektro Wagner absolviert. Um sich der Erziehung ihrer Söhne Frank und Christian zu widmen, arbeitete sie anfangs nur halbtags bis eine schrittweise Wiederaufnahme der Ganztagsbeschäftigung möglich war. Inzwischen sind die Enkel Evelyn, Viktoria und Tim ein wichtiger Grund, erneut halbtags zu arbeiten.
Ihrem Sachgebiet Einkauf und Kalkulation ist Karin Seufert während der ganzen Zeit treu geblieben. Nach Details gefragt, gerät sie bei dem Thema Deckungsbeitragsrechnung regelrecht ins Schwärmen. Erholung findet sie in ihrer Freizeit im Garten, beim Radfahren und bei Städtereisen.
Ähnlich begeistert klingt Doris Englert, wenn sie von Buchhaltung spricht und deren Vorbereitung zur Bilanzierung. Doch wenn Not am Mann ist, wird auch Kaffee gekocht. Die heutige Berufsbezeichnung Office Manager bringt ihren Traumberuf genau auf den Punkt.
Ihre kleine Tochter Eva stand eines Tages versehentlich im falschen Büro, weil mit dem Wechsel der Geschäftsleitung auch eine Umbesetzung der Büros erfolgt war. Die Fünfjährige stutzte nur kurz, um dann zu sagen eigentlich hätte sie schon gewusst, dass ihre Mama nun von Chefs umzingelt sei. Obwohl Eva bald 10 wird, lacht man heute noch darüber.
Doris Englert arbeitet ganztags und wird seit dem Tod ihres Lebensgefährten bei der Betreuung ihrer Tochter von Oma, Opa und Patin unterstützt. Neben Familie und Kater Oskar gehört das Singen im Neuhüttener Chor zu ihrer liebsten Freizeitbeschäftigung.

Mitarbeiterjubilaeum bei Elektro-Wagner, Lohr

Karin Seufert, Hans-Peter Weber und Doris Englert (von links).

Hans-Peter Weber, ausgebildeter Kfz-Mechaniker, begann nach der Bundeswehr in Produktion und Kundendienst bei Walo-Ölbrennern in Steinfeld. Mitte der 70er arbeitete er an der Entwicklung und Herstellung neuartiger Solarkollektoren, etwas noch nie dagewesenem in der ganzen Region, damals noch von Hand gefertigt.
2001 wechselte er in die Betriebsstätte nach Lohr, wo er auf Großbaustellen eingesetzt wurde, u.a. bei Montage von Photovoltaikanlagen. Von vielen netten Erlebnissen erzählt der Jubilar, doch ganz besonders stolz ist er darauf, dass er nie verschlafen hat und an jedem seiner rund 10.000 Arbeitstage pünktlich war.
Privat blickt der ehemalige Rechtenbacher Fußballtrainer Hans-Peter Weber seinem Ruhestand entgegen, den er im Faschingsverein und mit seiner Familie verbringen wird.

Zuschuss für Sanierung mit Elektro Wagner

Für Ihre Sanierungsmaßnahme gibt es seit kurzem verbesserte Konditionen bei der KfW-Förderung, d.h. Sie erhalten einen höheren Tilgungszuschuss.

Um so energieeffizienter Ihr Haus künftig sein wird, desto höher ist die Förderung im Programm 151. Der Tilgungszuschuss für das Effizienzhaus 70 beträgt nun 12,5%, der des Effizienzhauses 55 wurde sogar auf 17,5% angehoben! Diese Förderung erhalten Sie für alle Wohngebäude mit Bauantrag vor 01.01.95.

Alle Maßnahmen, die zum KfW-Effizienzhaus-Standard führen sind förderfähig. Darüber hinaus gibt es ein Ergänzungsdarlehen für die Sanierung von Heizungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien, also z.B. thermische Solaranlagen mit Kollektorflächen bis 40 m² und Wärmepumpen mit bis zu 100 kW.

Sprechen Sie mit uns, wir zeigen Ihnen den besten Weg zum preiswerten Energiesparen.